Keine Angst vor Feuer und Schlangen:

Zirkus Payazzo übt mit Pfalzschülern 14.09.2005

Mano vom Zirkus Payazzo zeigt den Schülerinnen und Schülern, wie man mit Schlangen umgeht. (Foto: Ulrich Bonke)

Drei Vorstellungen am Wochenende mit Riesen-Python, Akrobatik und Clowns

Bergkamen-Weddinghofen. „Menschen, Tiere, Sensationen" lautet das Motto in dieser Woche an der Pfalzschule. Bis Freitagnachmittag wollen die 300 Jungen und Mädchen der Grundschule zusammen mit dem Team des Zirkus „Payazzo" ein manegereifes Programm auf die Beine stellen, dass sich wirklich sehen lassen kann.

  „Die Kinder sollen einfach eine andere Lebensform kennen lernen", benennt Schulleiterin Regine Hemmer eines der pädagogischen Ziele, welche das Kollegium mit dem Zirkusprojekt verknüpft.

  Vielleicht noch wichtiger ist, dass die Schüler in dieser Woche jede Menge Selbstvertrauen tanken können. Das zeigte sich schon am Montag, beim Einstiegstag des Projekts.

  Vorher hatten sich die Kinder für eine der tragenden Rollen in einem Zirkusprogramm melden können: Feuerspucker, Tierdompteur, Clown oder Artist. In einer Art „Casting" testete das Payazzo-Team, ob der anfängliche Mut von Dauer ist. Da gab es schon erkennbar das eine oder andere weiche Knie, bevor es zum ersten Hautkontakt mit dem Feuer kam. Doch eine Blöße wollte niemand vor den Klassenkameraden zeigen. Das Zirkusfeuer stellte sich zudem als recht harmlos heraus. Sichtlich um einige Zentimeter gewachsen marschierten die angehenden „Feuerspucker" in die Reihe der Mitschüler zurück.

  Keine Angst vor wilden Tieren galt es auch bei der ersten Konfrontation mit der großem Pythonschlange zu zeigen. Die erwies sich als friedlich und ließ sich gern von den Kindern herumtragen.

  Nach diesen Nagelproben stiegen die Kinder der Pfalzschule dann gestern so richtig ins Zirkustraining ein. Atem beraubende Artistik am Vertikalseil, elegante Dressuren mit weißen Tauben und die Späße der Clowns sollen bei den geplanten drei Vorstellungen am Wochenende die Besucher des nostalgischen Zirkuszeltes unterhalten.

  Drei Vorstellungen wird es deshalb geben, weil alle 300 Kinder der Pfalzschule in das Zirkusprojekt einbezogen sind und jedes seine neuen Fähigkeiten, vielleicht auch nur als Beleuchter, Eltern, Geschwistern, Verwandten und Freunden gegenüber demonstrieren soll.

  Die Vorstellungen sind am Freitag ab 16 Uhr sowie am Samstag um 11 und 15 Uhr im Zelt auf dem Bolzplatz an der Schule.

 

(Foto: Ulrich Bonke)

Auch der Umgang mit Tauben will gelernt sein: Tipps für die Dressurnummer gibt es von Zirkus-Chefin Anja Frank höchstpersönlich.