Kuhbach-Kunst ist auch Regenschutz 07.07.2004

Mit Eifer gingen gestern die Drittklässler der Pfalzschule auns Werk, die großen Betonrohre zu bemalen. (Foto: Ulrich Bonke)

Grund- und Gesamtschüler bemalen riesige Betonrohre des Lippeverbandes

 Bergkamen-Weddinghofen. Dass Kunst durchaus einen praktischen Nutzen haben kann, spürten Spaziergänger bei den Regengüssen am Wochenende am eigenen Leib.

  Sie flüchteten auf der Kuhbachtrasse in Höhe der Pfalzstraße vor dem triefenden Nass in zwei der drei vom Lippeverband aufgestellten riesigen Betonrohre und hinterließen dort deutliche Spuren. "Die müssen wir natürlich beseitigen", erklärte die Künstlerin Gisela Schmidt, die mit Unterstützung von Wolfgang Pikulick von der Jugendkunstschule zusammen mit den Klassen 3a und 3c der Pfalzschule sowie der Klasse 8d der Willy-Brandt-Gesamtschule die Rohre künstlerisch gestaltet.

  Darauf bereiten sich die Schüler seit Wochen vor, haben Schablonen hergestellt und gelernt, mit der Spezial-Betonfarbe umzugehen. Gestern Morgen haben sie ihre Projekte gestartet. In zwei Wochen soll die erste von fünf Kunstwerken entlang der Kuhbachtrasse fertig gestellt sein.

 Eigentlich wollte Gisela Schmidt die Rohre kleiner haben. "Ich hätte dann die Grundfarbe (Wasserwellen von grün bis blau) selbst aufgetragen", erklärte sie. Das hatte wegen der enormen Dimensionen im Auftrag des Verbandes der Weddinghofer Malermeister Klaus Stoltefuß übernommen.